Spielberichte

10.12.2017, Alpnach, 1. Runde 1. Liga Frauen

Hier noch ein paar Worte zur 1. Runde der 3. Frauenmannschaft... Bei starkem Schneefall nahmen wir den Weg nach Alpnach in Angriff. Mit etwas Verspätung und ohne Linda (verletzt) und Jamila (krank) trafen wir in Alpnach ein. Da die Morgenrunde etwas länger dauerte, waren wir trotz der Verspätung gut im Zeitplan.

Im ersten Spiel gegen Bäretswil starteten wir etwas chaotisch und unkonzentriert. Mit der Zeit fanden wir besser ins Spiel und konnten mithalten. Leider schlichen sich immer wieder dumme und unnötige Fehler ein, welche uns einen Satzsieg unmöglich machte. 

Im zweiten Spiel gegen Schlieren stimmte die Abstimmung um einiges besser. Es gab tolle Spielzüge und super Rettungsaktionen. Es würde auf allen Positionen gekämpft und gute Leistungen gezeigt. Aber auch in diesem Spiel konnten wir keinen Satz gewinnen. Zu viele unkontrollierte Bälle landeten neben dem Feld oder an der Decke. Nun müssen wir noch ein Rezept gegen die unnötigen Fehler finden, dann können wir mit den anderen mithalten...

Es spielten: Livia Hugener, Sahira Gerber, Ramona Gloor, Denise Imhof, Carmen Weidmann & Claudia Anderegg

10.12.2017, Diepoldsau 2. Runde Nat. B Frauen

Embrach – Elgg 11:8 9:11 11:9

Nach fast zweistündiger Fahrt trafen wir zeitlich knapp in Diepoldsau ein. Nach kurzer Einspielungszeit starteten wir gut in den 1 Satz, welchen wir trotz einiger Eigenfehler für uns entscheiden konnten. Im 2. Satz riss die Konzentration und unsere Eigenfehler häuften sich, diesen Satz mussten wir leider Elgg überlassen. Im 3. Satz konnten wir uns nochmals aufrappeln und kämpften um jeden Punkt, diesen Satz konnten wir knapp für uns entscheiden.

Schlieren – Embrach 11:2 10:12 7:11

Nach kurzer 10-Minütiger Pause startete bereits unser zweites und letztes Spiel vom zweiten Spieltag. Zum 1. Satz gegen Schlieren äussern wir uns lieber nicht!

Leider starteten wir auch in den 2. Satz schlecht und es stand nach einigen Eigenfehler 4:0 für Schlieren. Nun war unser Kampfgeist geweckt, wir kämpften um jeden Ball und dank Eigenfehler von Schlieren konnten wir diesen Satz für uns entscheiden.

Den 3. Satz starteten wir gut, Schlieren sah Bälle im Aus welche vom Angriff genau auf die Linie geschlagen wurden. So konnten wir diesen Satz klar für uns entscheiden.

10.12.2017, Nationalliga A Frauen, Breiti Embrach

Embrach – Schlieren 11:7 11:3 11:7

Embrach begann mit einer kompakten Mannschaftsleistung gegen Schlieren. Schnell lagen sie im ersten Satz mit vier Bällen in Führung. Dazu beigetragen haben aber die Schlieremer Frauen selber. Eigenfehler prägten das Angriffspiel. Nach dem 7:2 liess aber bei Embrach die Konzentration nach und Schlieren konnte mit vier Punkten in Serie auf 7:5 aufschliessen. Irene liess nun aber nicht mehr Fehler zu und stellte die vier Punkte Differenz wieder her. Diesen konnten die Unterländer bis zum Satzende verwalten.

Im zweiten Satz hatte Schlieren zuerst zwei Punkte auf dem Konto, dank Fehler von Embrachs Angriff. Aber auch hier konnten die Heimmannschaft wieder einen fünf Punkte Abstand herausspielen zum 8:3. Embrach liess dann keinen weiteren Punkt mehr zu.

Im 3. Satz führte Schlieren mit 5:1 da im Service und Angriff der von Manuel Tritten nun ausgeführt wurde zuviele Fehler passierten. Irene musste nach dem Time Out das Heft wieder selbst in die Hand nehmen. Es dauerte zwar noch etwas bis das Ergebnis zu Gunsten von Embrach kippte. Nach dem 6:2 konnten die Frauen auf 7:7 ausgleichen. Nun war der Satz endgültig in Embracher Hand. Mühelos machten sie noch die restlichen vier Punkte.

Embrach – Ohringen 11:6 11:9 11:3

Der nächste Gegner war der Aufsteiger Ohringen. Auf dem Papier kein Problem für die routinierten Embracherinnen. Dachte auch Irene und überlies den Lead Manuela Tritten. Diese begann aber mit einer Fehlerorgie. Embrach lag 3:0 im Rückstand. Irene musste einmal mehr das Zepter übernehmen und schnell stand es 5:3 für Embrach. Mit drei Fehlern im Angriff und der Abwehr Embrachs konnten die Winterthurerinnen wieder auf 6:5 in Führung gehen. Nun liess Embrach aber keine Zähler mehr zu und machte mit einer sechser Serie alles klar. Embrach lies nun nichts mehr zu. im zweiten Satz spielten sie zwar nicht hervorragend hatten den Satz aber jederzeit im Griff. Ohringen konnte dank Embracher Fehler noch auf 7:7 aufschliessen, Ohringen konterte nochmals und glich beim 9:9 aus. Die beiden letzten Punkte gehörte aber Embrach. Zwischenzeitlich übernahm Manuela wieder den Angriff. Im dritten Satz war Embrach dann endgültig im Spiel. Nach dem 4:3 gelang den Ohringerinnen kein Punkt mehr.

3.12.2017, 3. Runde der 2. Liga, Tüfi Adliswil

Heute hatten wir nicht unser besten Tag erwischt. Mit nur 3 Punkten in der Tasche beendeten wir dennoch die Vorrunde auf dem 2.Platz

Embrach-Schlieren4: 9-11 11-4 11-13

Im 1. Satz lagen wir bis zum 9:7 in Führung. Doch dann machten wir keinen einzigen Punkt mehr und verloren mit 9-11

Der 2.Satz war eine klare Sache für uns. Wir gewannen Diskussionslos mit 11:4. Wer da dachte so geht es weiter, der wurde eines besseren belehrt.

Der 3. Satz begann für uns schlecht. Schnell lagen wir 4:8 im Rückstand. Mit einer Leistungssteigerung konnten wir zum 8:8 ausgleichen. Beim Stande von 10:9 hatten wir einen Satzball, den wir nicht verwerten konnten. Schlieren konnte im Gegenzug den Satz nochmals drehen und wir verloren noch mit 11:13.

Um in die Finalrunde zu kommen mussten wir wenigstens gegen Dietikon Punkten.

Embrach-Dietikon: 11-5 7-11 11-4

Den 1. Satz verschliefen wir komplett vom Start weg. Erst nach dem 3:5 Rückstand fanden wir ins Spiel. Nach 8 Punkten in Serie konnten wir den Satz mit 11:5 noch gewinnen und somit stand fest das wir Sicher in der Finalrunde sein werden. Der 2. Satz wog hin und her, keine Mannschaft konnte sich bis zum Stande von 7:8 absetzen doch dann Riss bei uns wieder einmal der Faden und wir verloren noch mit 7:11. Unser Ehrgeiz wollte es, dass wir den nächsten Satz nochmals für uns entscheiden wollten, denn wir wollten heute nicht mit 2 Niederlagen nach Hause fahren. Also konzentrierten wir uns nochmals und lagen damit von Beginn weg in Führung mit 3:0 und 6:3. So liefen wir nie in Gefahr das Spiel doch noch zu verlieren. Spätestens nach dem 10:3 war alles klar. Wir liessen nur noch einen Punkt zu. Der Satz 3 wurde mit dem Resultat von 11:4 gewonnen.

26.12.2017 Breiti Embrach 2. Liga 2. Runde

Embrach-Adliswil 2-1 11-4 11:6 6:11

Im ersten Satz zogen wir schnell auf 6:0 davon, dies währte aber nicht langewir zogen unsere Schwächefase ein. Beim Stande von 6:4 nahmen wir unser Timeout. Gleichzeitig wechselten wir die Mittelposition mit der Hinterposition aus. Adliswil hatte sein Mühe mit der Umstellung und wir zogen dann bis zum 11:4 davon

Im 2.Satz führten wir wiederum schnell mit 5:0 und 6-1. Genau wie im Ersten konnten wir die gute Phase nicht weiterziehen. Beim Stande von 6:4 nahmen wir unser Timeout, ohne Erfolg.Wir besannen uns dann aber doch noch unserer Qualitäten und Punkteten wieder. Wir zogen wieder weg bis zum 8:5. Adliswil konnte nur noch 1Punkt machen, wir gewannen den Satz mit 11:6

Im 3. Satz lagen wir ebenfalls mit 3:0 Punkten in Führung. Doch darnach ging nichts mehr bei uns und wir verloren den Satz mit 6-11

Embrach-Beringen 2-1 11-6 11-13 11-8

Der nächste Gegner Beringen führte schnell mit 2:0 und 3-1. Wir bekamen nun das Spiel besser in den Griff und lagen 4:3 und 5:4 in Führung. Beringen konte nochmals ausgleichen zum 5:5.Mit zwei Punkten konnten wir einen zwei Punkte Vorsprung erspielen. (7-5) Von nun an hatten wir denn Satz und Beringen im Griff und gewannen mit 11:6

Der 2.Satz war von Anfang an ausgeglichen und wog hin und her.Beim Stand von 11:10 für uns machten Wir 3 unnötige Fehler und verloren denn Satz mit 11:13Im 3. Satz gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe bis zum 8:8. Ohne einen weiteren Punkt von Beringen konnten wir drei Punkte in Serie machen und den Sack zu machen.

Heute spielten:

Yves, Roli G, Roli A, Länze, Dani und Drögi

Fazit:

Auch heute hatten wir unsere Höhen und Tiefen. Aber solange wir unsere Eigenfehler nur in einem Satz machen bleiben immerhom zwei Sätze zum gewinnen. Aber viel wichtiger ist dass wir der Finalrunde wieder einen Schritt näher gekommen sind.

19.11.2017, 1. Liga Rain Jona

Embrach - Oberwinterthur 6:11 7:11 10:12

Im ersten Satz häuften sich die Fehler auf beiden Seiten. Desshalb war der Satz bis zum 5:5 ausgeglichen. Nach der Einstellung der Fehler von seitens der Oberwinterthurer gelang ihnen fünf Punkte in Serie. Beim Stande von 5:10 hatte Oberwinterthur den ersten Satzball, den Embrach noch abwehren konnte. Der nachfolgende Angriff wurde aber dann vom Gegner zum Satzgewinn verwertet. Embrach machte wenn ich mich nicht getäuscht habe keinen einzigen Punkt selber. Im zweiten Satz wurde das Embracher Spiel nicht besser. Zuviele Fehler im Angriff und zu schwache Serviceangaben erleichterten dem Gegner das Spiel. Embrach lag demzufolge von Beginn weg im Rückstand. Nach dem 3:4 zogen sie auch Dank Embracher Hilfe auf 3:8 davon. Beim Stande von 4:9 kam nochmals etwas Hoffnung auf, da Oberwinterthur drei Embracher Angriffe über sich ergehen lassen musste. Beim Stande von 7:9 liess dann Oberei nichts mehr anbrennen. Einen absolut schlechten Start zeigten die Unterländer im dritten Satz. 0:6 war das Verdickt. Erst dann gelang ihnen der erste Punkt. Die Mannschaft fing sich und konnte nochmals auf 7:9 aufholen. Nach dem 7:10 hatte Oberi drei Matchbälle. Embrach konterte aber nochmals und konnte zum 10:10 ausgleichen. Mitgeholfen haben dabei die Winterthurer mit ihren Eigenfehlern und den schwachen Serviceangaben, die Embrach nochmals den Ausgleich ermöglichte. Die beiden letzten Punkte machte dann aber der Gegner.

Embrach - Jona 11:8 11:4 5:11 8:11 7:11

Jona spielte in den beiden ersten Sätzen mit einem schwachen Angriff. Embrach konnte nach belieben Punkten. Diese Situation änderte sich schnell nach der Einwechslung des grossen Angreifers Meierhofer im dritten Satz. Embrach nach wie vor zu Fehleranfällig und im Angriff zu schwach. sie wurden von Meierhofer im Alleingang bezwungen. Embrach konnte keine Akzente mehr setzten.

Embrach - Rüti 11:8 7:11 11:6 11:7

Im ersten Satz waren die Embracher schneller im Spiel. Rüti konnte im Angriff nicht überzeugen. Damit ermöglichten die Oberländer den Embrachern das Spiel zu diktieren. Mit dem Sieg im ersten Satz konnten die Embracher ruhig den zweiten starten. Nach einer Führung zu Beginn des zweiten Satzes kamen sie wieder durch unnötige Fehler zu einem 5:7 Rückstand. Ein Time Out brachte nicht den gewünschten Erfolg. Embrach musste beim Stande von 6:8 einen guten Abschluss, dann ein kurz gespielter Ball zur Kenntnis nehmen. Ein Leinenfehler der Gegner brachte das 7:10 und damit den ersten Satzball. Den letzten Punkt machten die Embracher selber mit einem Leinenfehler. Im zweiten Satz übernahmen die Embracher das Spieldiktat. Das Timeout von Rüti beim Stande von 6:3 brachte nicht den gewünschten Erfolg. Rüti machte den letzten Punkt bezeichnender weise selber mit einem Leinenfehler. Nun kam die Stunde von Matthias, der langsam ins Spiel fand. Immer wieder wurde er aber auch von den Abwehrspielern ins Szene gesetzt. Mit guten Prellbällen überspielte er die Oberländer Abwehr. Embrach kam in den beiden letzten Sätzen nie in Gefahr noch verlieren.

12.11.2017, Nachwuchs Embrach

Embrach – Oberwinterthur 11:9 11:8 11:6

Schlechter Start von Embrach in den ersten Satz des Spieles.Mit drei Eigenfehlern im Service lagen sie schnell im Hintertreffen. Oberi seinerseits half dann wieder mit Eigenfehler mit und Embrach schloss auf 4:5 auf. Amir kam nun besser ins Spiel konnte mit perfektem Service Embrach in Führung bringen. 6:5. Nun konnte Embrach jeweils vorlegen, aber Oberi glich immer wieder aus. Beim Stande von 9:9 waren es dann aber die Embracher die die wichtigen zwei Punkte zum Satzsieg machten. Im Einsatz war Amir, Livia, Mattia, Leon, Jamila.

Im zweiten Satz wechselte Claudia Sevi für Livia und Nicola für Jamila. Embrach hatte nun den weit besseren Start. Oberi dagegen kämpfte gegen sich selber. Viele unnötige Fehler machten den Embrachern das Spiel leicht. Zwischenzeitlich lagen sie 7:3 in Führung. Bis zum 9:5 kontrollierten sie den Satz. Unkonzentriertheiten führten nun aber zu drei Eigenfehlern oder Punkten von Oberi. Es wurde nochmals eng. Oberi kam auf 9:8 heran. Die beiden letzten Punkte gehörten dann aber Embrach, dass konzentriert mit zwei Abschlüssen den Satz nach Hause brachte. Im dritten Satz nochmals Spielerwechsel bei Embrach. Livia kam für Amir und Jamila für Mattia. Mit einem verhaltenen Start lag Embrach zwar 2:0 in Führung musste diese aber sofort wieder an Oberi abgegeben. Mit einer vierer Serie konnte ein drei Punkte Vorsprung erschaffen werden. Oberi konnte nun nur noch punktuell Punkten. Embrach hatte das Spiel nun klar im Griff und lief in keiner Phase Gefahr den Satz noch zu verlieren.

Embrach – Oerlikon-Schwamendingen 9:11 5:11 6:11

Im ersten Satz lag Embrach von Beginn weg im Rückstand. Der Abstand betrug aber nie mehr als 2 Punkte. Bis zum 7:5 spielten die Embracher auf Augenhöhe. Nur die immer wiederkehrenden dummen Fehler bevorzugten die Zürcher, sodass sie beim 10:7 den ersten Satzball hatten. Embrach konnte reagieren und schloss nochmals auf 10:9 auf. Ein Eigenfehler beendete den Satz zu Gunsten von Oerlikon. Einen katastrophalen Start zeigten die Embracher im zweiten Satz. Vier Eigenfehler am Start liess nichts Gutes erhoffen. Und es zog sich weiter so fort. Mit sieben Servicefehler kann man nicht gewinnen. Beim Stande von 9:4 für den Gegner kam nochmals Hoffnung auf indem der heimischen Mannschaft zwei Punkte in Serie gelangen. Im dritten Satz lagen die Embracher von Beginn weg im Rückstand. Mit einer konzentrierten kurzfristigen Leistungssteigerung konnten sie auf 4:4 aufholen. Die Freude gewährte nicht lange, Oerlikon reagierte seinerseits und stellte den vier Punkte Vorsprung wieder her. Nicht ohne Hilfe von Embrach. Nun gelangen der heimischen Mannschaft nur noch ein Punkt zum dritten Satzverlust. Die Einstellung der Mannschaft inklusive des Coaches stimmte von Beginn weg nicht.

Embrach – Jona 14:12 11:8 11:7

Im ersten Satz begann Embrach wiederum mit zwei Anspielfehler. Bis zum 8:8 lagen sie immer bis zu drei Punkten im Rückstand. Von nun an entwickelte sich eine spannende Partie. Embrach war jetzt im Spiel und konzentriert auf allen Positionen. Beim Stande von 11:10 hatten sie den ersten Satzball. Jona verteidigte ihn und glich aus. Erst der dritte Satzball konnte schlussendlich verwertet werden. Ein Service der Joner ging ins Aus.

Auch im zweiten Satz begannen die heimische Mannschaft mit Eigenfehlern. Sie lagen kurzfristig 2:5 im Rückstand. Nun kam die starke Phase der Embracher. Jona fand kein Rezept die Embracher Abwehr zu knacken. Fünf Punkte in Serie brachte die 7:6 Führung. Jona konterte aber nochmals und konnte beim 8:8 ausgleichen. Nun spielte aber nur noch Embrach. Vier Punkte hintereinander bedeutete das Satzende zu Gunsten von Embrach. Im dritten Satz war Jona völlig verunsichert. Embrach diktierte das Spiel von Beginn weg. Beim Stande von 9:5 liess die Konzentration etwas nach und es unterliefen ihnen im Angriff Fehler. Beim 9:7 standen sie aber wieder gut und konnten die beiden letzten Punkte zum Sieg machen

5.11.2017 Adliswil 1. Runde 2. Liga

Ziel nicht erreicht ?

Toll gekämpft aber zu wenig Punkte. Es wäre mehr drin gelegen.

Embrach-Satus Schlieren: 11:4 8:11 8:11 (1-2)

Im ersten Satz spielten wir Solide, mit praktisch keinen Eigenfehlern. Vom 4-3 zum10-3 zogen wir davon und gewannen denn Satz am Schluss mit 11-4.

Im 2. Satz unterliefen dem Angriff 8 Eigenfehler. So kann ein Satz nicht gewonnen werden. Wir verloren 11-8. Im dritten Satz fingen wir uns wieder und konnten mitspielen. Bis zum 5-4 war der Satz ausgeglichen, ehe sich schon wieder einige Fehler in unser Spiel einschlichen. Mit Hilfe der Fehler und weiteren Punkten konnte Schlieren fünf Punkte in Serie aus sein Konto verbuchen. (5:9) Wir kämpften uns nochmals zurück doch am Ende reichte es nicht mehr. Wir Verloren 11-8.

Embrach-Schlieren3: 13:15 11:7 11:18 (2-1)

Im 1. Satz spielten beide Mannschaften auch Augenhöhe. Wir langen von Beginn weg im Rückstand. Nach dem 1:3 ging ein Ruck durch die Mannschaft. Wir holten auf und konnten beim Stande von 10:10 ausgleichen. Nun wechselte die Führung ab. zuerst lagen wir einen Punkt im Rückstand, dann wieder einer in Führung. Nach dem 13:12 ging aber nichts mehr und Schlieren machte die drei Punkte zum 15:13 Sieg.

Auch im 2. Satz 2 lagen wir 5:6 in Rückstand. Im Gegensatz zum ersten Satzkonnten wir aber mit 3 Punkten in Serie das Blatt wenden zum 8-6. Wir zogen weiter und konnten den Satz zu unseren Gunsten entscheiden. (11-7)

Im 3. Satz lagen wir schnell wieder 4:5 im Rückstand. Das Spiel konnten wir aber ein weiteres mal drehen. Mit einigen schönen Punkten lagen wir schnell 9:5 in Führung. Nun liessen wir nichts mehr anbrennen und machten den Sack zu.(11-8)

Embrach-Schlieren 2: 3:11 11:9 11:9 (2-1)

Der 1. Satz war zum vergessen. Schnell lagen wir 7:0 im Rückstand. Dan machte Schlieren zwei Eigenfehler zum 7:2. Am Ende verloren wir aber klar 11:3.Zu erwähnen ist noch, dass wir keinen einzigen Punkt zum Resultat beitrugen.Im 2. Satz keine Änderung zum ersten. So wie er endete begann er. Vom 0-3 zum 3-5 und wir hatten immer noch keinen einzigen Punkt selber gemacht! Dann kam glücklicherweise doch noch der erste selbstgemachte Punkt. Dies war der Startpunkt um ins Spiel zu kommen. Wir spielten uns in einen Richtigen Rausch. Unmögliche Bälle holten wir raus und konnten dann auch ein paar schöne Punkte selbst machen. Bis zum 6:8. lagen wir noch im Rückstand. Nun drehten wir den Satz und hatten beim Stande von 10:8 den ersten Satzball.Schlieren konnte zwar nochmals reagieren konnte aber nicht verhindern das wir am Ende mit 11:9 gewannen.

Auch der 3. Satz begann schlecht. Kaum hatte der Satz begonnen waren wir mit 1:5 im Rückstand. Was war da schon wieder los? Die Mannschaft fasste wieder Selbstvertrauen durch Eigenfehler des Gegners. Es kam Hoffnung auf und schon lief das Spiel wieder. Wir machten keine Eigenfehler mehr und kämpften um jeden Ball. Nun spielten wir wieder aus einem Guss, jeder ging für jeden und wir führten dann schnell mit 7:5.Trotzdem brauchte es nochmals Kampf und Chrampf um den Satz über die Runden zu bringen (11-9).

Es spielten:

Dani, Roli G, Roli A. Yves, Länze und Drögi

Fazit. 

Heute haben wir gezeigt zu was wir eigentlich Fähig wären. Mit viel Kampfgeist konnten wir ein Spiel gewinnen was von uns keiner für möglich gehalten hatte.

5.11.2017, Turnier Rüti 1. Liga

Zur Saisonvorbereitung starteten wir in einem guten Teilnehmerfeld am Turnier in Rüti. Im ersten Spiel gegen Jona 2, konnten wir nicht ganz mithalten und mussten beide Sätze klar dem Gegner überlassen. Im zweiten Spiel gegen Rüti klappten die Mechanismen dann bereits besser und mit einer soliden Mannschaftsleistung konnten wir beide Sätze für uns entscheiden. Im darauffolgenden Kreuzspiel für den Halbfinalplatz, behielten wir gegen Vordemwald im Kurzsatz das bessere Ende für uns. Im ersten Satz im Halbfinal gegen Riwi 2 hatten wir unsere beste Phase des Turniers und konnten diesen für uns

entscheiden. Danach setzte sich aber die Klasse der Nati B Mannschaft durch und wir mussten uns im Kurzsatz geschlagen geben. Im Spiel um Platz drei, nun gegen Jona 3, ergab sich ein ausgeglichenes Spiel, welches ebenfalls im Kurzsatz entschieden werden musste. Mit 5:4 waren wir zum Schluss die glücklichere Mannschaft und durften den 3.ten Schlussrang feiern. Der Saisonstart ist geglückt und wir können mit Zuversicht in die Meisterschaft starten.

Es spielten: Stefan, Chigi, Urs, Matthias, Puschel   Coach: Jan