Willkommen auf der Homepage von FB Embrach

1. Runde Frauen 2 in Seuzach

Am Sonntag spielten wir unsere erste Meisterschaftsrunde in Seuzach. Gerade zu fünft machten wir uns auf ins erste Spiel gegen Jona 2.

>>> Bericht

1. Runde Frauen 1 in Embrach

Embrach setzt zum Höhenflug an

In der NLA der Frauen ist Embrach der Start in die Hallensaison wunschgemäss gelungen. Die 3:1-Heimerfolge über Neuendorf und Oberentfelden-Amsteg versetzen die Unterländerinnen in eine gute Ausgangsposition.

>>> Bericht

Saisonstart Frauen

Die letzten WM-Reisenden sind zurück – da kann die Hallensaison ja starten. Dieses Wochenende geht’s los bei den Frauen in den Nationalligen und der 1. Liga, In der Breitihalle in Embrach findet die erste Runde der Nationalliga A statt, während die Nationalliga B in in der Sporthalle Rietacker in Seuzach spielt. In beiden Kategorien spielen acht Mannschaften. In jeder Kategorie ist auch eine Embracher Mannschaft vertreten.

In der höchsten Liga wird es wohl einen Fünfkampf um vier Finalplätze geben. In einer einfachen Runde spielen Jeder gegen Jeden. Die vier Ranglisten Ersten spielen dann am 18-19. Februar um den Schweizermeistertitel in Siggenthal. Embrach wird ohne Claudia Anderegg (Auszeit) und ohne Nadine Graf (Auslandaufenthalt) auskommen müssen. Trotzdem hat Rohner als Ziel eine Finalteilnahme im Visier. In der B Kategorie wird die Liga mit jungen hungrigen Mannschaften aufgefrischt. Für die Embracherinnen bedeutet das sich nach Hinten zu orientieren. Zudem fehlt Ihnen die Zuspielerin Martina Groh (Babypause). Mit Ramona Hugener steht ihnen eine Nachwuchsspielerin zur Verfügung, die noch wenig Faustballerfahrung hat.

>>> Spielplan Nat. A + B

Also es geht doch

Nach einer blamablen ersten Runde in der 2. Liga rehabilitierte sich die zweite Mannschaft an der zweiten Runde in Rafz. Verstärkt mit Marco Schönenberger wurde sieben Punkte mit nach Hause gebracht. im ersten Spiel wurde Dietikon 1 mit 2:1 besiegt. Es folgte Schlieren 3 mit einem 3:0 und Schlieren 4 mit einem 2:1.

>>>> Bericht Roger

Gute Leistung der U14 Mannschaft

Am Sonntagnachmittag wurde in der Breitihalle die erste Runde der Nachwuchsmeisterschaft der Zone B gespielt. Während am Morgen die U10 Mannschaften um die ersten Punkte spielten, durften am Nachmittag die U14 Spielerinnen und Spieler ebenfalls ins Geschehen eingreifen. Embrach spielt diese Saison das erste mal in der U14 Kategorie mit. Ein schwieriges Unterfangen ? Ganz und gar nicht. In allen Spielen waren sie auf Augenhöhe mit dem Gegner. In der ersten Partie gegen Oberwinterthur mussten die Embracher einen Satz abgeben. Adliswil/Jona wurde dann gleich mit 3:0 besiegt. Die beiden folgenden Partien gegen Schlieren und Jona wurden 0:3 verloren. Hier wäre mehr drin gewesen. In den beiden Spielen war Embrach immer nahe dran einen Satz zu seinen Gunsten zu entscheiden. Am Ende musste dann aber wegen Eigenfehlern das Spiel dem Gegner überlassen werden.

>>> Spielberichte

Keine Punkte

Die erste Runde der 1.Liga Meisterschaft brachte den Embrachern keine Punkte. Nach dem Aufstieg in der letzten Saison weht den Unterländern ein anderer Wind entgegen. Rüti machte im ersten Spiel im ersten Satz viele Geschenke, zuviele. Embrach gewann ohne viel eigenes dazutun den Satz. Dann war aber fertig. Die Jungmannschaft von Rüti kam immer besser ins Spiel und deklassierte Embrach. Der Angriff der Unterländer liess viele Wünsche offen. Entweder waren die Angaben zu schwach und ungenau oder dann wieder zu fehlerhaft. Dadurch gingen die restlichen drei Sätze an den Gegner. Direkt darnach wartete Oberi als nächster Gegner. Die erfahrene Mannschaft liess keine Zweifel aufkommen wer hier das Spiel bestimmen soll. Oberi machte dann von Beginn weg keine Geschenke und spielte konzentriert. Embrach kam in allen Sätzen schnell bis zu 5:0 in Rückstand. Eigenfehler der Gegner aber auch gute Abschlüsse von Matthias ermöglichte Embrach im letzten Satz mitzuhalten. In allen drei Sätzen war der dritte der Ausgeglicheste. (11:9). Embrach hatte in beiden Spielen im Angriff Steigerungspotenzial. Unkonstante Leistung brachte zu viele Fehler aber auch die Möglichkeit für den Gegner einen Angriff zu lancieren, den die Embracher Abwehr in Nöten brachte. In der Defensive wurden zuviele individuelle Fehler gemacht, das einen geordneten Angriff verunmöglichte. In den nächsten Runden muss eine Leistungssteigerung kommen ansonsten wird die Mannschaft wieder in die 2. Liga absteigen müssen wie bereits dreimal in den letzten 10 Jahren.

Ohne Punkte

Am Sonntag musste die zweite Mannschaft von Embrach in Adliswil zur ersten Runde der GLZ 2. Liga Meisterschaft antreten. Die beiden Spiele gegen Adliswil und Bülach/Rafz wurden zum Fiasko. Im ersten Spiel gegen Adliswil waren die Embracher auf Fehler der Gastgeber angewiesen um nicht gar zu Null zu verlieren. Fehler im Angriff und auch auf allen anderen Positionen erleichterte dem Gegner das Spiel zu kontrollieren und zu gewinnen. Nach der blamablen Vorstellung wollten die Embrach sich rehabilitieren und traten resoluter ins zweite Spiel. In der Abwehr und zum Teil auch im Zuspiel klappte das Spiel wieder. Der Angriff blieb aber fehlerhaft. So mussten die drei Sätze ohne Wenn und Aber dem Gegner überlassen werden.

<<<< Bericht

Schweiz erkämpft Bronze

Schweiz - Chile 11:7 11:7 11:8 11:9 (4:0)

Die Schweizerinnen starteten nervös ins Spiel. Es spielten Andrea Gerber, Nathalie Berchtold, Jeannine Stoob, Sabrina Sigenthaler und Tina Baumann. In der ersten Phase war es ein reines Anschlagspiel beider Angreiferinnen. Nach dem 6:6 zogen die Schweizerinnen weg ausgelöst durch einen Abschluss von Andrea Gerber, sowie einem Übertreten der Chilenin beim Service. Ein weiterer Abschluss brachte das 9:6. Ein weiterer Eigenfehler der Chileninnen brachte den ersten Satzball der gleich mit einem schönen Abschluss von Andrea Gerber in die Flanke den Satzgewinn ergab. Auch der zweite Satz blieb ausgeglichen mit einem leichten Vorteil der Schweiz. Die Chileninnen wehrten sich und kamen zum 5:5 Ausgleich. Nach dem 6:6 wechselte Lässer Jeannine Stoob gegen Celina Traxler aus. Die Schweizerinnen konnten in der Folge immer mit einem Ball vorlegen. Nach dem 7:7 gelangen den Schweizerinnen drei Punkte zum ersten Satzball. Chile konnte aber ihren Service nochmals zu Punkten ummünzen. Den letzten Punkt machten die Südamerikanerinnen selber mit einem Leinenfehler. Die Schweizerinnen gingen von Beginn weg in Führung. Ein drei Punkte Vorsprung konnte nicht gehalten werden. Zwei Eigenfehler sowie ein kurz gespielter Ball des Gegner brachte wieder den 7:7 Ausgleich. Die beiden nachfolgenden Serviceangaben trafen ins Schwarze. Mit einem idealen Abschluss wurde der letzte Punkt gemacht. Es fehlte nun noch eine Sieg zur Bronzemedaille. Die Schweizerinnen taten sich schwer. Die Schweiz lag schnell mit bis zu vier Punkten im Rückstand. Beim Stande von 2:5 wechselte Lässer Stoob gegen Bognar aus. Es änderte sich wenig , die Chileninnen spielten frech auf. Beim Stande von 4:7 kamen die Schweizerinnen wieder besser ins Spiel. Punkt um Punkt wurde aufgeholt auch dank Fehlern von Chile. Ein Ausball der Schweizerinnen beim Stande von 10:8 brachte nochmals ganz wenig Spannung. Ein Abschluss auf der Linie von Traxler beendete den Satz und damit das Spiel. Die Schweiz gewann verdient die Bronzemedaille.

Frauen WM 2016 in Curitiba

Schweiz - Brasilien 7:11 5:11 9:11 (0:3)

Die Schweizerinnen mussten im Halbfinal bei idealen Wetter- und Platzverhältnissen gegen den Gastgeber Brasilien antreten. In der Aufstellung Traxler, Berchtold, J. Fedier Baumann und S.Siegenthaler in den ersten Satz. Brasilien startet gleich mit zwei Anspielfehlern. Der Vorsprung hielt aber nicht lange sodass die Schweiz beim Stande von 3:5 ein Time Out nahm. Dur Hilfe von Eigenfehlern von Tati konnten die Eidgenossinnen ausgleichen (5:5) und mit einem weiteren Angriff sogar die Führung übernehmen. Dann war aber Ende mit den Geschenken. Tati (Tatiane Schneider) konnte Schalten und Walten wie sie wollte. Der Satz ging 7:11 verloren. Im zweiten Satz kam für J. Fedier Tanja Bognar ins Spiel. Die Schweizerinnen lagen schnell 0:3 in Führung. Bognar konnte aber wenig Akzente setzten. Bei trockenem Terrain waren ihre Serviceangaben wirkungslos. Im Gegenteil die Brasilianerin Tati setzte die Akzente. Beim Stande von 3:7 kam A. Gerber für C. Traxler ins Spiel. Sie hatte in den beiden Sätzen ihre Qualitäten nicht zeigen können, im Gegenteil sie war absolut wirkungslos und dazu noch Fehlerbehaftet. Aber auch dieser Wechsel brachte nicht den erwarteten Erfolg. Mehr als einen Punkt brachten die Schweizerinnen nicht mehr zu Stande. Tati immer wieder Tati brachte den Brasilianerinnen Punkt um Punkt. 5:11 aus der Sicht der Schweizerinnen war ein eindeutiges Resultat. Den dritten Satz konnten die Schweizerinnen bis zum 3:3 offen halten. Zwei Eigenfehler der Angreiferinnen sowie ein weiterer sowie ein Abschluss von Tati brachte den entscheidenden Vorsprung für Brasilien. Nach dem 5:9 machte Tati zwei Fehler in Serie. Das 7:9 lies nochmals Hoffnung Aufflammen. Brasilien liess aber nichts mehr anbrennen und gewann verdient durch bessere Angriffsleistung das Spiel.

Damit spielen sie morgen gegen Chile, das überrascht hat, das Spiel um Rang 3. Das Spiel kann Live auf dem Live Stream gesehen werden. (18.00 Uhr) MESZ (CH Zeit)

Frauenturnier

Die Befürchtungen, dass infolge der Frauen WM das Frauenturnier mit wenigen Mannschaften auskommen sollten hat sich nicht bewahrheitet. Beide Kategorien A & B waren mit dem Maximum von 6 Mannschaften voll. So entwickelten sich am Morgen in der Kategorie B ein Kopf an Kopf Rennen der beiden Nationalliga B Mannschaften von Walzenhausen und Rickenbach-Wilen. Nicht mithalten konnte die in der Feldsaison aufgestiegenen Frauen von Kreuzlingen. Daraus resultierte folgende Rangierung:

1. STV Walzenhausen 2. FG Rickenbach-Wilen 3. Satus Kreuzlingen 4. BSV Ohringen 5. FB Elgg 6. STV Oberentfelden 2

In der Kategorie A am Nachmittag waren ebenfalls sechs Mannschaften am Start. Die Einheimische Mannschaft von Embrach zog im Spiel gegen Schlieren ihr schlechtestes Spiel ein und verlor damit den Turniersieg. Embrach startete mit viel Pech in die erste Partie gegen Oberentfelden. Monika Thalmann verletzte sich beim Einlaufen und konnte nach den ersten Bällen nicht mehr weiterspielen. Glücklicherweise war Melanie Stropnik anwesend. Sie holte schnell ihre Sportsachen und sprang vom zweiten Spiel an auf der Position Angriff ein. Sie machte ihre Sache gut. "Wenn ich das gewusst hätte wäre ich heute morgen früher ins Bett gegangen" meinte sie nach dem ersten Spiel. Vier Spiele konnten mit mehr oder weniger Probleme gewonnen werden. Im Spiel gegen Schlieren unterliefen dem Angriff zu viele Eigenfehler. Das Spiel wurde schlichtweg dem Gegner überlassen. Schlieren musste im letzten Spiel dann auch noch einen Punkt abgegeben, sodass es am Ende noch eng wurde.

1. STV Schlieren 2. FB Embrach 3. STV Oberentfelden 4. SVD Diepoldsau 1 5. FB Neuendorf 6. SVD Diepoldsau 2

Für Embrach spielten: Irene Rohner, Nicole Kunz, Melanie Stropnik, Nadin Morf, Tanja Hiltebrand (verletzt Monika Thalmann)

Plauschturnier

Am Samstagabend fand wie üblich vor dem Breiticup das beliebte Plauschturnier statt. Mit 13 Mannschaften war die Beteiligung unter den Erwartungen des Veranstalters FB Embrach. Um 17.00 Uhr startete das Turnier mit den ersten drei Partien pünktlich. Im Laufe des Abend entwickelten sich gute und absolut sehenswerte Begegnungen. Auch die NichtfaustballerInnen zeigten beachtliche Leistungen wenn auch nicht immer stilsicher. Hier zählte die Freude mit Kollegen, Freunden und ehemaligen Spieler den Gedankenaustausch zu pflegen und miteinander im Team zu spielen. Damit das Faustballspiel nicht massgebend für den Turniersieg war half ein Geschicklichkeitspiel mit auch noch den Zufallsgenerator spielen zu lassen. Wieder mit dabei waren die Freunde aus Villach, die mit Rene Schönenberger den langen Anfahrtsweg nicht scheuen um alte Bekannte zu treffen und vor allem auch um anschliessend in der Bar die Geselligkeit zu pflegen. Der Turniersieg ist am Ende Nebensächlichkeit. Trotzdem ist zu erwähnen, dass Irene mit ihrer Mannschaft im allerletzten Spiel den Sieg ins Appenzellerland entführen konnte. Herzlich Gratulation.

Rangliste: 1. Alles klar i de Bar 2. Luftloch Lufingen 3. CTA 4. TV Rorbas 5. Sleepless in Embrach 6. Neandertaler 7. Di vollä Halbritter 8. Kudu Ventures 9. Aebis 10. Alpenrocker 11. Knastis 12. Walters 13. Ämbri Taler

Besucherzähler

Trainingszeiten Winter

Dienstag:

Frauen: 18.30 - 20.15 Uhr

Männer: 20.00 - 21.45 Uhr

Donnerstag:

Nachwuchs: 18.15 - 19.45 Uhr

Sponsor Nachwuchs RUCO FARBEN

Wetter Embrach

Termine

Datum

Anlass

Ort

2016

   
04.12.2016

GLZ 2. Liga

Adliswil

11.12.2016

Meisterschaft U14

Adlsiwil

 

Meisterschaft Frauen Nat. A

Diepoldsau

 

Meisterschaft Frauen Nat. B

Jona

 

Meisterschaft 1. Liga

Seuzach

2017

   
08.01.2017

Meisterschaft 1. Liga

Schlieren

15.01.2017

Meisterschaft U14

Winterthur

 

Meisterschaft 1. Liga

Seuzach

22.01.2017

Meisterschaft Frauen Nat. A

Jona

 

Meisterschaft Frauen Nat. B

Kreuzlingen

22.01.2017

GLZ Auf/Abstieg 2. liga

Embrach

05.02.2017

Meisterschft Frauen Nat. B

Embrach

Impressum | Haftungsausschluss | Kontakt